20. Mai 2019

Quelle des Lebens: Wasser


Beweisbild einer Schülerin – auch eine Form des Foto-OL

Du kennst Durst.
Der 22. März ist der Weltwassertag. Es werden schon Kriege um Wasser geführt – oder wollen nicht geführt werden, um Zusammenarbeit in der Wasserversorgung zu fördern und zu gewährleisten. Jordanien ist eins der trockensten Länder der Erde, liegt zwischen Syrien und Ägypten, Palästina/Israel und Saudi-Arabien, dem Libanon und dem Irak.

Wasserhahn auf und Getränke kaufen ist heute für uns hier so selbstverständlich wie Demokratie. (Wählen gehen!) Und mit Wasser heizen und kühlen sowie es leider auch verschmutzen und vergiften. Danken wir in Dresden z.B. mal der DREWAG und der Stadtentwässerung, Leuten und Maschinen, Systemen und Erfindungen, die uns Wasser ins Haus liefern und unser Abwasser reinigen. Früher schöpften alle Menschen direkt aus Bächen, Flüssen und Seen Wasser zum Trinken, Waschen und Kochen bzw. fingen Regenwasser auf, später entstanden, also buddelten, bohrten und bauten sie Brunnen, natürlich auch heute noch!, woraus sie es entnahmen und wir es entnehmen, besonders auch in der „Wasserstadt“ Dresden. Viele in der Innenstadt sind noch intakt, aber leiten kein Trinkwasser, einzelne doch. Zeit durch einen Stadt-OL auf Wasserbecken und -läufe aufmerksam zu machen: „Born to go Orienteering“ (Englisch ist „Weltsprache“?!)
Läuft dort Wasser, sprudelt, strömt und/oder springt es? Kurz vor 9 Uhr tat es das nicht im Zwinger, ab 9 schoßen Fontänen in die Höhe. Das sollten einige Schüler herausfinden.
Einer fand noch einen kleinen (Trink-)Brunnen mehr als eingezeichnet. Danke, Lennart, ich habe ihn ergänzt! :-)
Der in Dresden etwas feuchte Tag (wichtig und nicht genug Regen!) war mit zwei Nachmittagsangeboten, davon ein weiterer Stadt-OL, der hiesige (Auftakt zum) WOD.

Die Innenstadtkarte wurde aktualisiert. Und am Freitag auch der Insel-OL und auf Wunsch ein Lösungblatt erstellt, was es vorher bisher nur für den Entdecker-OL im Großen Garten gab. Beim Insel-OL in Laubegast dreht sich auch viel ums Thema Wasser, nicht zuletzt ums Hochwasser. Am Donnerstag werden Schüler des Heidenauer Pestalozzi-Gymnasiums diesen nutzen.

Und am Samstag, 25.5., wenn erstmals OL auf der und um die Burg Stolpen stattfindet, wird auch in der Carus-Akademie für OL, speziell für den Stadt-OL, ganz speziell für den Trimm-dich-OL geworben.

Heute ist der Europäische Tag der Meere und seit letztem Jahr der Weltbienentag.

10. Mai 2019

Der Countdown läuft! *Nur noch 5 Tage* bis es heißt: Orientiert euch durch die Dresdner Neustadt!


Die Studenten "Internationales Tourismus & Eventmanagement" aus dem 4. Semester der SRH Dresden haben sich eine spannende Route durch Dresdens Neustadt ausgedacht und freuen sich auf Euch.
Stellt Eure Orientierung am 15. Mai 2019 unter Beweis und werdet Teil des World Orienteering Days!

Liebe Grüße
Lisa, Lena und Anna

6. Mai 2019

Jane’s Walk als Stadt-OL


Güntzstr./Marschnerstr., Stolpersteine der Familie Kastner
Das Jane’s Walk Festival 2019 ist auch in Dresden Geschichte und dabei waren zwei Stadt-OL (ein neuer zum ersten Mal) und bei diesen u.a. Teilnehmende von den ABC-Tischen des Umweltzentrums Dresden und von den Naturfreunden, am Freitag und Samstag jeweils Teilnehmer vierer Nationalitäten.
Die Dynamo-Fans am Freitag am Straßburger, von 1951 bis 1990 Fučíkplatz, davor Stübelplatz, waren viel mehr als wir, aber wir erlebten vielleicht viel mehr als sie, zumindest viel Guttuendes, Ernstes, aber wir lachten auch.
Wird da eine neue Moschee gebaut oder „nur“ ein Wohnhaus? Was macht manchen Menschen Angst vorm Islam, vor Menschen, die von woanders stammen? Selbst ohne Religion ist da eine Kraft, durch die alles entstanden ist. Das interessiert genauso Wissenschaftler*innen. Menschen sollten einander kennenlernen, das ist ein Anliegen des Jane’s Walk Festivals.
Namen von Straßen und Gedenkorte sind wichtig für eine lebendige Erinnerungskultur. Wenn etwas umgenannt wird, weggerissen, neu gebaut, dann verändert das. Genauso macht (falsche, übertriebene, einseitige) Berichterstattung Stimmung, jede Erinnerung, Aussage über Vergangenes beeinflusst die Zukunft.
Vor einer Baustelle wurde beim 2. Stadt-OL ein Gedicht vorgelesen, „... Es blüht dort zwischen den alten Häusern in der Bombenlücke ein Baum“.

Striesener Str., Nähe Stolpersteine des Ehepaares Hann
Am Samstag regnete es – bis sich eine kleine Gruppe vom Kulturpalast, der zum Glück nicht abgerissen, sondern saniert wurde (war ja auch vieles gut in der DDR), aufmachte, um beim neuen „Geschichts-OL“ kleinere, unscheinbarere geschichtsträchtige Orte in der Dresdner Altstadt zu entdecken.
Auf dem Postplatz, wo mit „Gemeinsam für Vielfalt!“ gegenwärtige Geschichte geschah, wurde am Theater u.a. die erste von drei Tafeln des „Dresdner Revolutionsweges“ besucht. Auch zwei Tafeln vom Maiaufstand vor 170 Jahren sind in der Inneren Altstadt zu finden, zwei weitere mit Hilfe des Kultur-OL auf der Altmarkt-Seite/-Karte. Zur Erinnerung an den Einsatz – mit dem Leben – für eine (sächsische) Republik/Demokratie findet am Donnerstag, 9. Mai 2019, 11 Uhr auf dem Alten Annenfriedhof eine Veranstaltung statt, wo noch Gräber von damals Gefallenen und standrechtlich Hingerichteten zu finden sind. Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit, vergessen wir das nicht?!
Die Tolerade zog in die Neustadt, viele junge Leute, viele, die tranken, rauchten und tanzten. Alkohol mögen etliche konservative bis stark rechtsgerichtete Leute auch. Nicht jede Flasche wurde abgestellt, manche lag auch zersplittert in den Bahngleisen. Was ist Spaß und Ausnahme und wo fängt Entgleisung an, wo wird es verrückt, wenn für Naturschutz geworben wird und gleichzeitig Naturverschmutzung „dafür“ stattfindet?

Am Sonntag führte ein anderer Jane’s Walk von der Synagoge auf die Brühlsche Terrasse, wo Juden „irgendwann“ in den 30er Jahren nicht mehr sein durften. Wir dürfen nicht müde werden, vom Holocaust zu erzählen, wie er „klein“ anfing, wo er endete – vom Bespucken zum Genozid.

Noch ein Veranstaltungshinweis: Ab Mitte der Woche ist „Wald auf dem Neumarkt“.

In Dänemark sind die Menschen glücklicher? Vielleicht liegt es ja u.a. an freien Festpostennetzen.
In der Dresdner Heide hängen derzeitig zumindest vorübergehende Nacht-OL-Festposten.