4. Oktober 2018

Endlich – Trimm dich! Und: Stadtrundgang bewegt


OLer 2012 am Umweltzentrum Dresden
Es dauerte ein Jahr, Ende September wurde die (vorerst) finale Version des (neuen) Trimm-dich-OL im Waldpark Blasewitz in Zusammenarbeit mit einer Dr. der Physiothearpie der Carus Akademie des Universitätsklinikums Dresden erstellt. Eine freie PDF-Datei enthält das Gesamtpostennetz samt Beschreibungen aller Bewegungsübungen, die an den Bänken im Park zur Kräftigung, Stabilisation und Dehnung wiederholt werden sollen, eine andere sechs verschieden lange Strecken (ca. 1,5-3km), die für Orientierungslauf-Ungeübte über die Wege kleine interessante Orientierungsaufgaben und Routenwahlen ergeben – kognitives Training also inklusive. Wahlweise kann eine Bahn über Umwege auch verlängert werden. Der erste Test ist für den 25. Oktober angedacht. Ein Bericht soll folgen.

Heute beginnt das Weltcupfinale in Tschechien, genauer in Prag, mit einem Knock-out-Sprint. Morgen folgt eine Sprintstaffel, übermorgen eine Mitteldistanz im Böhmischen Paradies bei Turnov und am Sonntag folgt ein Einzelsprint – abermals in urbanem Gelände. Sieben Dresdner Orientierungsläufer_innen nehmen daran teil, eine für Estland.

2021 findet die WM in Nordböhmen statt. Ab 2019 und 2020 werden die Wald- und Sprintdisziplinen im 2-Jahresrythmus in getrennten WM ausgetragen.

Eine russische Weltspitzenorientierungsläuferin nahm in Vorbereitung auf den Weltcup ihren Feinschliff in Dresden und der Sächsischen Schweiz, wo vor mittlerweile 14 Jahren jeweils das Weltcupfinale stattfand. Gute Gelegenheit die Baustellen in der Innenstadt auf der Karte zu aktualisieren. Bombenlücken wachsen zu bzw. werden wieder bebaut.

Am gestrigen Tag der deutschen Einheit führte ein Stadtrundgang (samt Kultur-OL-Karte) unter dem Thema Flucht und Zuflucht in Dresden von der Trümmerfrau über den Breslauer Zwerg und dem Denkmal passend zum Feiertag südlich der Kreuzkirche zu den Stolpersteinen für Familie Schneck. Weiter ging es über die Prager Str., wo es den Fragen-OL gibt. Ein neues Mahnmal, sowohl auf dem Boden als auch auf einer Infosäule erinnert an den 8. Oktober 1989. Am Hauptbahnhof erinnern gleich drei Tafeln an verschiedene Flucht- und Protestbewegungen an dortiger Stelle bzw. Verfolgung und Ermordung. Wer waren Joseph Kopsch und Kurt Koch?
Sowohl der Kultur-OL als auch der Fragen-OL wurden um je zwei „Posten“ erweitert.

In anderen Städten Europas und der USA ist es längst keine Seltenheit mehr, dass essbare Pflanzen mitten in der Stadt angebaut werden. Entdecke, wo! (Permakultur ist beispielsweise auch Kultur. Kultur (von lateinisch cultura „Bearbeitung, Pflege, Ackerbau“) ist ja überhaupt alles, was wir Menschen machen, das wiederum vergessen wir zuweilen.)

Das Projekt des Umweltzentrums Dresden Urbanität & Vielfalt arbeitet auch in Berlin und Marburg unter dortigen Trägern mit der Stadtbevölkerung am Artenschutz von alten (Kultur-)Pflanzen. Es wird Zeit, immer mehr (wieder) u.a. solche grünen Wege zu gehen, und bleibt Anfang.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen