6. Dezember 2018

Knusper, knupser knäuschen – märchenhafte Erkundungen


mehr von Strehlen als sein Bahnhof, unter dem gebaut wird
Die meisten kennen sie, die Klassiker der Grimmschen Märchen.
Ein kleiner Klassiker bei den Dresdner Traditions-Orientierungslauftrainings ist Wielands Wichtel-OL. Am ersten Dezembermittwoch kann sich Süßes, vielmehr Schokoladiges erlaufen werden. Zuletzt gab es immer Pulsnitzer Pfefferkuchen, weil die auch einen schmackhaften Anteil nahrhaft sind und der Verpackungsmüll sich in Grenzen hält. Pfeffer meint hier allgemein Gewürze. In Nürnberg heißen sie Lebkuchen, lernte „der Wichtel“ diesmal wieder. Das Leb- kommt dabei nicht von Leben, sondern von libum = Fladen oder Kuchen.

Demnach müsste es in Ostdeutschland, besonders Sachsen Pfefferkuchenhaus und in Westdeutschland, besonders Bayern Lebkuchenhaus heißen, an dem sich Hänsel und Gretel „vergriffen“.

Mär...chen (mære = Kunde, Bericht, Nachricht) bewahren mitunter nicht nur Geschichte und Tradition, Wünsche und Ängste, sondern auch Weisheiten. In einigen deutschen Märchen kommen die drei alten deutschen Farben Schwarz, Rot und Weiß vor, genauso besonders die Zahlen 7 (Wochentage) und 13 sowie deren Verteuflung bzw. Verhexung („weibliche“ Mondphasen/früher 13 Monate von 28 Tagen – mal 13 = 364 Tage – plus 1 Tage = 1 Jahr). Häufig sind Initiationen von der Kindheit zum Erwachsenen thematisiert. Eins der häufigsten Fabeltiere in Märchen spielt der (böse) Wolf (der auch in Namen vorkommt), was das Paradoxon aufzeigt, dass Menschen den Wolf als erstes Tier zum Hund und „besten(, weil gehörigen?) Freund“ domestizierten und gleichfalls boshaft als größten Feind ihrer anderen Haus- und Hoftiere teils gänzlich ausrotteten – bis er vor einigen Jahren nach Deutschland zurückkehrte. Und „das Märchen“ beginnt von vorn?

Seit 2016 sind die der Brüder Grimm aufgeschriebenen Märchen immaterielles Weltkulturerbe. Gerade in der Weihnachts-/Jahresendzeit ist Besinnung gefragt und das nicht lediglich in einem religiös christlichen Sinne. Wahrscheinlich wurden in unseren Breiten früher gerade in den rauen Wintern einander Märchen erzählt.

Nun begab es sich also, dass 37 Orientierungsläufer – einige aus Pulsnitz – den Märchen-OL durch Altstrehlen liefen. Etliche hatten dabei 1-2 Pflichtverbindungen, wie bei den Tulpensprints üblich. Nein, nicht jede Antwort muss mit einem Märchen in Verbindung stehen bzw. gebracht werden und bleibt (z.B. Plakat Litfaßsäule). Der alte Dorfkern verstrahlt allerdings ein Flair dafür und die lichterreiche Adventszeit tut ihr Übriges.

Vielleicht sind in Zeiten (gab es früher auch?), wo Erinnerungs- und Geschichtsverfälschung (-änderung) betrieben und der Wahrheitswert dagegen verteidigt wird, Gedanken an Märchen angebracht, welche der Wirklichkeit „entfremdet“ sind, aus denen „die (mitunter gruslige) Wirklichkeit“ aber zuweilen teils deutlich zu Tage tritt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen