18. Juni 2019

„Da fiel ich fast in einen See.“


Schul-OL - auch mit Arm kaputt abspazierbar
Ein Lehrer, der das Stadt-OL-Projekt von Anfang an, also schon 2017, nutzen wollte, tat es am 23. Mai mit 16 Schülern und Schülerinnen des Pestalozzigymnasiums Heidenau. Und zwar den Insel-OL in Laubegast, der hierfür (wie andere) noch einmal leicht verbessert wurde und für den als 2. Angebot neben dem Entdecker-OL im Großen Garten nun ein Lösungsblatt existiert. Das ist eine Ausnahme, ist es doch eben Aufgabe, die Lösungen durch die Praxis, das Begehen, das Selbstmachen zu erwerben. Schlussendlich: Er dankte herzlich und seine Schülerinnen und Schüler waren zufrieden mit dem Radausflug und OL: „Kömmer wieder ma machn.“
Merke 1: Alle bisherigen Stadt-OL-Karten bis auf den Pflanzen-OL vollflächig auf A4 ausdrucken, damit der Maßstab passt.
Merke 2: Zum Sehen mancher „Postenstandorte“ muss man genau sein, sich bücken (Stolpersteine!).

Zum 10. Schulgeburtstag des Gymnasiums Bürgerwiese am 27. Mai wurde u.a. ein Sportfest veranstaltet. An der Schule in Dresden waren und sind einige OLer, seit 2 Jahren gibt es eine OL-AG, die fortgeführt wird, und trainieren OLer des USV TU Dresden (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) dort.
„Ihr wollet doch schon immer mal OL machen!“
„Keine Zeit, wir müssen jetzt zu unserem Spendenlauf.“
„Ja, klar, OL ist cool.“
„Was ist OL?“
„Ein Freund von mir/meine Schwester macht das.“
Ein schickes Mädchen: „Nein, auf keinen Fall! Das mussten wir schon einmal machen. Da fiel ich fast in einen See.“
Ein pfiffiger Junge: „Ich suche was Neues ...“
... „Orr, war das anstrengend.“
„Gleich noch einmal!“
Neben vielen anderen Sportarten spielten manche auch „E-Sport“ und schienen die Wirklichkeit nicht zu sehen. Das Internet – seine Genialität und seine Abgründe, gerade auch für junge Menschen.
150 Schüler liefen einen „klassischen“ OL (vorgegebene Reihenfolge) mit SI (SPORTident) und 30 von ihnen den Foto-Schüler-OL. Danke an die vier Helfer!

Am 5. Juni wurde nun auch, nach über einem halben Jahr nach Erstellung, der Pflanzen-OL (Ausdruck A5!) im Botanischer Garten der TU Dresden im Großen Garten erstmals mit Schülern/Schülerinnen genutzt. Übrige Karten gingen am Mittag gleich an Interessierte weiter.
Im Botanischen Garten gibt es viel zu entdecken und Schatten, ist möglichst langsam zu laufen (sonst entdeckt man ja auch nicht so viel), sind Beete – wie überall – nicht zu betreten und sind, liebe Schüler, keine Wasserhähne aufzudrehen. „Sonst kömmer das nicht noch ma machn!“
Die Gärtner*innen sind uns dankbar, wenn wir keinen Ärger machen, sondern uns an den Pflanzen aus der ganzen Welt erfreuen, die sie hegen und pflegen. Danke an sie.

Die Zeit rennt und die Welt verbrennt und man verpennt das Leben. Anhalten, besinnen, Schönes tun. Es passiert so viel und man weiß manchmal nicht weiter und zweifelt.
Erstarken die Rechten, erstarken die Linken, beide?
Verbrennen wir die Welt, rennen wir zu viel? Ist Rennen gesund, gesünder als Fliegen? Für wen?

PS: eine gute, weil einleuchtend dargestellte Übersicht zu Sprint-OL-Kartensymbolen von den Schweizern (Was ist erlaubt im Sprint-OL) – Einfacher machen wir es uns ja auch nicht immer mit unseren neuen Kartenzeichenbestimmungen.

PS2: Werbung für (Stadt-)OL geht auch klein, wie zuletzt fürs 100-Jahre-Physiotherapie-Symposium genutzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen